Stiftleisten verlöten

Allgemeine Tipps und Kniffe für die Elektronik sind hier richtig

Moderator: dussel07

Stiftleisten verlöten

Beitragvon dussel07 » 29.11.2014, 13:00

Hier mal ein Tippp ---
Wer hatte noch nicht das Problem?
Du hast eine Stiftleiste, - und zB. eine Punktraster Platine - nun möchtest Du Beides, mittels Lot verbinden.

Vorgehensweise 1)
Stiftleiste in die Punktrasterplatine stecken -
Platine umdrehen -
Stiftleiste im Dreck am Boden suchen -
Vorgang wiederholen -
usw. - - -

Vorgehensweise 2)
Stiftleiste in die vorgesehenen Bohrungen der Platine stecken - Stiftleiste mit einer Hand festhalten - mit der zweiten Hand das Lötzinn halten, mit der dritten Hand den Lötkolben - - (hier hab ich persönlich "Gott sei dank" ein kleines Problem, mir fehlt die dritte Hand)
also - Lötzinnrolle in den Mund -
Als letztes: Finger verbrennen - eine Minute warten bis man beide Augen wieder benutzen kann -
Ist Mist, aber geht zur Not

Vorgehensweise 3)
Ein Lötauge verzinnen -
Stiftleiste versuchen in die vorgesehenen Bohrungen der Platine zu stecken (geht nicht so richtig gut, da ja ein Lötauge bereits verzinnt ist) -
Wackelnde Stiftleiste mit einer Hand festhalten und Platine drehen -
verzinntes Lötauge erhitzen bis Lot schmilzt -
Stiftleiste fällt in den Dreck -
Wiederholen -
Stiftleiste rutscht endlich in das verzinnte Lötauge -
Fingerkuppe ist verbrannt -
Stiftleiste steht schief - - Vorgang wiederholen -

Vorgehensweise 4)
Punktrasterplatine selber ätzen -
Bohrungen so klein machen das die Stiftleiste nur mit einer 20Tonnenpresse in Position gebracht werden kann -
(hier geht alternativ auch: so richtig schei..e mit dem richtigen Durchmesser bohren, das die Stiftleiste nur im Spagat in die Bohrung passt - )
Platine drehen und löten -
mit Zange die Stiftleiste, zumindest soweit in Position bringen, das der Würgereiz beim Betrachten abgeschwächt wird! -

FINALE VORGEHENSWEISE 5)
In den Baumarkt fahren und eine Tube Kleber kaufen -
(ohne Werbung machen zu wollen: Bei mir hat sich pattex repair bestens bewährt!)
Kunstoffkörper der Stiftleiste mit einem winzigen Tropfen Kleber benetzen -
Stiftleiste in die vorgesehen Bohrungen stecken -
Stiftleiste ausrichten -
Platine drehen und löten -
FERTIG! -
Keine Fingerkuppe verbrannt, die Augen schielen nicht, kein Lötzinngeschmack im Mund, keine aufgescheuerten Knie vom suchen am Boden, eine vernünftig ausgerichtete Stiftleiste!

Das geht natürlich auch mit anderen Bauteilen
wie zB. Schraubklemmen (die verdrehen sich später auch nicht mehr so stark beim anziehen der Schraube)
usw.

Immer nach dem Motto:
Kleb dir eine!!!
Ja, - ich bin Zwilling
Benutzeravatar
dussel07
 
Beiträge: 1627
Registriert: 30.04.2009, 21:04
Wohnort: Goslar

Re: Stiftleisten verlöten

Beitragvon alterhase » 29.11.2014, 13:22

Kleben und kleben lassen :mrgreen:

Auf meinem Werktisch liegen meist mehrere Stücke Wellpappe. ...gibt keineren besseren Stressreducer... (ausser vielleicht: ein Tusch! ...tatataaa!!!
Stressreducer ....als mit dem Lötkolben die Wellpappe zu "erstechen". Wenn Frauchen dann meint: "sei nicht so aggressiiiv!" kannst du immer noch sagen: "ich hab doch nur die Lötspitze gereinigt. ...du willst doch nicht dass ich mit einer verzunderten "Lötspitze" ... :mrgreen: .... :shock: ...und aus!

Das eignet sich auch hervorragend als Lötunterlage. Die "Piekser" der Stiftleiste stecken in der Wellpappe und mit der Platine kannst du variieren in welchem Winkel sie stehen sollen. :wink: ...es führen viele Wege zum Glück :mrgreen:

happy Weekend. :)
Löten verbindet ...manchmals. :mrgreen:
73 55
alterhase
 
Beiträge: 12042
Registriert: 14.11.2008, 08:58
Wohnort: Wien/Kapfenberg

Re: Stiftleisten verlöten

Beitragvon Tim Sasdrich » 29.11.2014, 16:09

Da fehlen noch die Versionen:
Stiftleiste ins Steckboard stecken, Platine drauf legen, Stiftleiste festlöten, aus dem Steckboard herausziehen und die Stiftleiste von dem Plastik des Steckboards befreien.

Platine über den Tischrand stehen lassen, Stiftleiste rein stecken, auf den Boden legen und von unten festlöten. Anschließend den Augenarzt fragen, wann man denn wieder sehen kann, nachdem das flüssige Lötzinn ins Auge tropfte. Pro Tipp: Vor Schreck nicht den Lötkolben aus der Hand fallen lassen.

Die Stiftleiste im Schraubstock einspannen und versuchen, die Platine entsprechend darauf zu balancieren.

Versuchen, die Stiftleiste mit einem Gummiring zu fixieren... Könnte zusammen mit einer 2. Platine tatsächlich funktionieren. Könnte...

Den Assistenten fragen, ob er mal kurz die Stiftleiste halten will (so verbrennt man sich nicht die eigenen Finger)

Gibt sicherlich noch einige Möglichkeiten.


Beim Kleben wird es wohl eher schwierig, wenn man das Teil mal auswechseln muss. Aber sonst eine tolle Idee. Gibt glaube ich auch einen Kleber, den man leicht wieder abpopeln kann. Werde es mal ausprobieren.
"Der Kluge lernt aus allem und von jedem, der Normale aus seinen Erfahrungen und der Dumme weiß alles besser." - Sokrates (470 - 399 v. Chr.), griechischer Philosoph
Tim Sasdrich
 
Beiträge: 2960
Registriert: 07.01.2009, 14:15
Wohnort: Villingen-Schwenningen

Re: Stiftleisten verlöten

Beitragvon dussel07 » 29.11.2014, 17:11

"Platine über den Tischrand stehen lassen, Stiftleiste rein stecken, auf den Boden legen und von unten festlöten. Anschließend den Augenarzt fragen, wann man denn wieder sehen kann, nachdem das flüssige Lötzinn ins Auge tropfte. Pro Tipp: Vor Schreck nicht den Lötkolben aus der Hand fallen lassen."
Hammer Idee!!! :lol: :lol: :lol:
Ja, - ich bin Zwilling
Benutzeravatar
dussel07
 
Beiträge: 1627
Registriert: 30.04.2009, 21:04
Wohnort: Goslar


Zurück zu Tipps & Tricks

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast