Magnetrührer

Hier können Wettbewerbe gestartet werden bzw. Teilnahmen gepostet werden. Bitte nur ein Thread pro Wettbewerb.

Moderator: dussel07

Magnetrührer

Beitragvon Pelle » 30.10.2014, 17:19

Hallo, chancenlos beteilige ich mich hier auch am Wettbewerb. Es ist eine Anwendung von Chef's Labornetzteilschaltung. Die Schaltung wurde unverändert übernommen, jedoch mit anderer Anwendung; eben als Magnetrührer. Er soll mir gute Dienste beim Auflösen des Entkalkers für einen Kaffeevollautomaten leisten.
Dateianhänge
Rührer_innen.jpg
Magnetrührer2.jpg
Pelle
 
Beiträge: 199
Registriert: 19.12.2012, 19:46
Wohnort: Wunstorf

Re: Magnetrührer

Beitragvon topas » 30.10.2014, 21:59

Du benutzt das "Taschen-Labornetzteil" von DES als Stromversorgung und Drehzahlsteller? So ein paar Zusatzinformationen bräuchte es schon. :D Was für einen Motor verwendest Du?.... Solche Magnet-Rührer gibt es ja im Laborbedarf. Verwendest Du so etwas?
topas
 
Beiträge: 3796
Registriert: 16.08.2010, 12:47

Re: Magnetrührer

Beitragvon Pelle » 30.10.2014, 22:21

Chef´s Schaltung des Taschenlabornetzteils wird als Drehzahlsteller benutzt. Die Stromversorgung erfolgt über ein handelsübliches 12 V Schaltnetzteil. Alle nichtelektronischen Teile, wie das Gehäuse und die Aufhängung des Kleinmotors wurde aus "Abfall" gebaut. Ich überlege jetzt noch, ob ich eine stellbare Zeitschaltung integriere, die den Magnetrührer periodisch ein- und ausschaltet, damit die groben EntkalkungsTabletten sich besser lösen.
Pelle
 
Beiträge: 199
Registriert: 19.12.2012, 19:46
Wohnort: Wunstorf

Re: Magnetrührer

Beitragvon URI » 02.11.2014, 22:29

Ich finde das eine nette Idee und solide, wie auch ökonomisch umgesetzt.
Sogar schwingungsgedämpft, oder wozu dienen die Küchengummis an der Motorhalterung? :lol:

Und ich bin mal wieder froh, dass bei uns sehr weiches Wasser aus der Leitung kommt.
Benutzeravatar
URI
 
Beiträge: 68
Registriert: 04.05.2014, 17:00

Re: Magnetrührer

Beitragvon Pelle » 03.11.2014, 04:27

Von der Platine, bis zur Motoraufhängung sind alle Teile nur passgenau eingeklemmt, so daß man an alle Bestandteile schnell wieder rankommen kann. Die Motorträgerplatine diente ursprünglich einer anderen Schaltung http://www.b-kainka.de/bastel40.htm, die ich lahmgelegt habe. Die Haushaltsgummis dienen zum Zusammenpressen der Holzklötzchen, da ja nichts richtig am Gehäuse befestigt ist. :lol: Ist halt alles so einfach wie möglich aufgebaut, deshalb auch die Schaltung vom Taschenlabor Netzteil. :D Ich wollte einfach dem Grundgedanken des Wettbewerbs entsprechen, aus evtl. einer bereits vorhandenen Schaltungsidee eine neue Anwendung zu kreieren. :idea:
Wenn ich Elektronik als Hobby betrachte, dann baue ich mir doch Dinge, die ich entweder so nicht kaufen kann, oder die vom Preis her wesentlich einfacher zu realisieren sind. :!: :!:
Pelle
 
Beiträge: 199
Registriert: 19.12.2012, 19:46
Wohnort: Wunstorf

Re: Magnetrührer

Beitragvon Pelle » 06.11.2014, 21:07

Zum besseren Auflösen, gerade wenn die Tabletten noch sehr groß sind, ist es hilfreich, wie ich auch schon andeutete, noch eine zeitgesteuerte Schaltung zu integrieren. Heute habe ich mit der vorgenannten Schaltung von B. Kainka etwas experimentiert und sie etwas modifiziert. :arrow: Jetzt will ich einmal versuchen beide Schaltungen so zu verknüpfen, dass ich meinen Magnetrührer sowohl zeitgesteuert, als auch konstant rühren lassen kann.
Pelle
 
Beiträge: 199
Registriert: 19.12.2012, 19:46
Wohnort: Wunstorf

Re: Magnetrührer

Beitragvon Pelle » 07.11.2014, 16:12

Leider ein Rückschlag. Die o.g. Schaltung funktioniert nicht, wenn die Last, sprich die Stromaufnahme des Motors sich ändert. :roll: Muß ich mal ne andere Schaltung ausprobieren. Hat jemand einen Vorschlag?
Pelle
 
Beiträge: 199
Registriert: 19.12.2012, 19:46
Wohnort: Wunstorf

Re: Magnetrührer

Beitragvon topas » 07.11.2014, 16:40

Mit näheren Informationen über Deine Komponenten hast Du uns bisjetzt noch nicht verwöhnt. Nach dem Motor hab ich schon gefragt. Kainkas Schaltung ist was für kleine Motörchen. Ebenso Chefs Taschennetzteil. Mach den Zeitgeber doch mit einem 555er und nem Mosfet dahinter. Der Zeitgeber sollte vor dem Taschennetzteil postiert sein.
topas
 
Beiträge: 3796
Registriert: 16.08.2010, 12:47

Re: Magnetrührer

Beitragvon Pelle » 07.11.2014, 17:02

Das Motörchen, daß den Magnetrührer antreibt ist ja ein kleines mit geringer Stromaufnahme. Ich hatte die Schaltung von B. Kainka insoweit modifiziert, daß ich mit anderen, größeren Elkos die Laufzeit verlängerte und über ein Poti die Wartezeit variabel gestaltet hatte. Das habe ich mit einer 6 V 0,1 A Glühbirne getestet (mit 68 Ohm Vorwiderstand bei 12 V). Das funktioniert auch mit einem angeschlossenem kleinem Motor.
Erst einmal der Versuchsaufbau:
DSCN1608.JPG

Ich werde jetzt einmal folgendes testen:
Am Ausgang der Schaltung, also an der Glühbirne, einen weiteren Transistor zufügen, der mit einer eigenen Spannungsversorgung entkoppelt ist.
Pelle
 
Beiträge: 199
Registriert: 19.12.2012, 19:46
Wohnort: Wunstorf

Re: Magnetrührer

Beitragvon Pelle » 08.11.2014, 19:40

Ich werde jetzt einmal folgendes testen:
Am Ausgang der Schaltung, also an der Glühbirne, einen weiteren Transistor zufügen, der mit einer eigenen Spannungsversorgung entkoppelt ist.


War gar nicht nötig und ich wüsste auch nicht wie. Der einfache Austausch des BC 338 gegen einen BD 139 reichte aus und es funktioniert alles wie es soll. Die Realsimulation zwischen Steckbrett und dem Magnetrührer war erfolgreich.

Ich würde gerne einen 'Schaltplan "zeichnen" per PC. Was kann man denn dafür nehmen, möglichst einfach und für den Hobbybastler geeignet?
Pelle
 
Beiträge: 199
Registriert: 19.12.2012, 19:46
Wohnort: Wunstorf

Re: Magnetrührer

Beitragvon alterhase » 08.11.2014, 20:39

...Was kann man denn dafür nehmen, möglichst einfach und für den Hobbybastler geeignet?...
Mir fällt da spontan LTspice, Eagle, und SCH-Express ein. Auch Target (limitiert auf x Knoten) oder S-Plan in der Demoversion ohne Speichermöglichkeit. Sparkfun bei RS-Components und Multisim bei Mouser gibts auch zum Nulltarif aber die sind so mächtig dass die Einstiegshürde zu groß ist. (auch bei Eagle).

Gibt sicher noch 1000e andere...

Am einfachsten ist Papier, Bleistift und ein Scanner oder Digi-Cam. :wink: ...wir haben ja jetzt 1MB :mrgreen:
Löten verbindet ...manchmals. :mrgreen:
73 55
alterhase
 
Beiträge: 12050
Registriert: 14.11.2008, 08:58
Wohnort: Wien/Kapfenberg

Re: Magnetrührer

Beitragvon topas » 08.11.2014, 22:20

Also ehrlich. Das mit MS-Word für Blondes ..... das geht nicht. Nicht hier. Ist auch nicht lustig.
topas
 
Beiträge: 3796
Registriert: 16.08.2010, 12:47

Re: Magnetrührer

Beitragvon alterhase » 08.11.2014, 22:22

wo ist das Prob? habs korrigiert.

Ja! ...wir sind schon ein lustig Völkchen. 8)
Löten verbindet ...manchmals. :mrgreen:
73 55
alterhase
 
Beiträge: 12050
Registriert: 14.11.2008, 08:58
Wohnort: Wien/Kapfenberg

Re: Magnetrührer

Beitragvon Pelle » 08.11.2014, 22:27

topas hat geschrieben:Also ehrlich. Das mit MS-Word für Blondes ..... das geht nicht. Nicht hier. Ist auch nicht lustig.

Ich finde das gut und sehr praktikabel. Warum immer mit Kanonen auf Spatzen schießen?
Pelle
 
Beiträge: 199
Registriert: 19.12.2012, 19:46
Wohnort: Wunstorf

Re: Magnetrührer

Beitragvon alterhase » 08.11.2014, 22:30

Na, vielleicht, weils lauter Bumm macht und auch nix passierrt :mrgreen:
Löten verbindet ...manchmals. :mrgreen:
73 55
alterhase
 
Beiträge: 12050
Registriert: 14.11.2008, 08:58
Wohnort: Wien/Kapfenberg

Nächste

Zurück zu Wettbewerbe

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast