Öltemperaturkontrolle (Warmfahrkontrolle) über einen NTC

Probleme/Hilfen zur Standard-Elektronik findet man hier

Moderator: Sebi

Re: Öltemperaturkontrolle (Warmfahrkontrolle) über einen NTC

Beitragvon alterhase » 23.02.2013, 14:39

Du kannst die Dioden auch in die LED Leitung reinhängen. Ist sogar besser, weil dort der Strom größer ist.

Edit: Besser ist allerdings du machst bei jeder Basis einen Widerstand gegen GND sodass sich ein Basisspannungsteiler ergibt. Ist irgentwie eine sauberere Lösung und kann an der Lötseite dazugeflickt werden.
Löten verbindet ...manchmals. :mrgreen:
73 55
alterhase
 
Beiträge: 11811
Registriert: 14.11.2008, 08:58
Wohnort: Wien/Kapfenberg

Re: Öltemperaturkontrolle (Warmfahrkontrolle) über einen NTC

Beitragvon Südhesse » 23.02.2013, 16:08

Ok, das scheint einfach zu sein. Was für einen Wert würdedst du da vorschlagen? 4k7, dass ich nen 1:1 Teiler habe? Klappt das so auch am Thyristor?
Südhesse
 

Re: Öltemperaturkontrolle (Warmfahrkontrolle) über einen NTC

Beitragvon alterhase » 23.02.2013, 16:16

Ich schätze 4k7 wird OK sein. Aber du hast dann nur die halbe LED Betriebsspannung zur Verfügung. Vielleicht ist Diode doch besser und nur dort, wo nötig. ( zB. LED rot ) Musst ausprobieren.
Löten verbindet ...manchmals. :mrgreen:
73 55
alterhase
 
Beiträge: 11811
Registriert: 14.11.2008, 08:58
Wohnort: Wien/Kapfenberg

Re: Öltemperaturkontrolle (Warmfahrkontrolle) über einen NTC

Beitragvon Südhesse » 23.02.2013, 17:03

OK. Hab eben auch die Steuerung der Duo-LED mit eriner grünen getestet. Das scheint doch soweit gut zu gehen. Zumindest läuchtet die LED nicht obwohl 1,5V anliegen.

Ich glaube aber, ich muss mir die Funktion von nem Transistor nochmal zu gemüte führen. Ich dachte wenn der durchschaltet liegt am Emitter die Kollektorspannung an, egal welche Spannung an der Basis anliegt.
Südhesse
 

Re: Öltemperaturkontrolle (Warmfahrkontrolle) über einen NTC

Beitragvon alterhase » 23.02.2013, 17:15

Du hast die Emitterfolger Schaltung gewählt. Da folgt die Emitterspannung der Basisspannung bis auf das, was an der BE Strecke verloren geht (die berühmten 0,7 V die aber eh nur manchmals 0,7 V sind.).
Löten verbindet ...manchmals. :mrgreen:
73 55
alterhase
 
Beiträge: 11811
Registriert: 14.11.2008, 08:58
Wohnort: Wien/Kapfenberg

Re: Öltemperaturkontrolle (Warmfahrkontrolle) über einen NTC

Beitragvon Südhesse » 28.03.2013, 19:15

So.

Wie versprochen gibt es jetzt einen kleinen Bericht über die Revision 0 meiner Warmfahr- und Ladespannungskontrolle. Revision 0 deswegen, weil schon einige Verbesserungen geplant sind, die ich bei den nächsten Motorrädern gleich mit ändere (von meiner Freundin, meiner Schwester und ich möchte mir diese Saison auch eine neue Maschine holen).
Viel Spaß beim lesen 8)

Nach langem überlegen haben wir uns entschieden, den Fühler in der Ölablassschraube zu integrieren. Hierzu haben wir den NTC an ein Zwillingskabel für Lautsprecher gelötet und mit Flüssigmetall in die Durchgangsbohrung an der neu gedrehten Ölablassschraube so eingeklebt, dass er ca. zu 3/4 raus steht. Da das Flüssigmetall direkt mit den blanken Drähten und Lötstellen in Berührung kommt und als Abdichtung wirkt, musste dieses bis mind. 150°C Öl- und Temperaturbeständig und isolierend sein. Die Beständigkeit hat mir der Hersteller bestätigt. Die Isolierungseigenschaften habe ich wie auf dem Bild getestet. Die Drähte sind einfach in die Raupe gesteckt, berühren die Aluplatte aber nicht. Dabei hatte ich einen Widerstand von >2MΩ gemessen.

Bild

Um das Kabel nicht zu verdrehen, wenn die Schraube beim Ölwechsel raus gedreht werden muss, habe ich einen wasserdichten Superseal-Stecker an das Kabelende gesetzt. Das entstandene Resultat sieht dann so aus:

Bild
Bild
Bild

Da das Flüssigmetall etwas spröde ist und die Gefahr besteht, dass es durch Kabelbewegungen direkt am Übergang bricht, habe ich mit dauerelastischer Dichtmasse aus dem Klimabereich eine Art Knickschutz modelliert um einen flexiblen Abschluss/Übergang zu haben. Davon habe ich aber leider kein Foto gemacht.
Die Platine sieht leider etwas chaotisch aus weil ich versucht habe platzsparend zu konstruieren und ich habe auch nur ein Foto von der unfertigen Platine vor der Fehlerbehebung. Die überstehende Platine habe ich noch abgeschnitten. Fehler, die mir unterlaufen sind, waren:

- Kurzschluss durch fehlende Unterbrechung zum Minus–Anschluss :oops:
- Kurzschluss vom Sicherungshalter (fehlt noch, in den großen Löcher links) zur Supressordiode
- Einige fehlende Verbindungen auf der Unterseite
- Vertauschte Eingänge an den OP´s der Spannungskontrolle (war bereits im Plan falsch :evil: )
- Nach der Korrektur der OP-Eingänge waren die LED´s vertauscht
- Natürlich waren auch 1-2 Lötbrücken dabei

Bild

Erstaunlicherweise habe ich als Anfänger keine Bauteile gebraten :mrgreen:
Das nächste Problem war dann das Gehäuse. Bei C. hat es kein passendes gegeben, aber eines, das zumindest in der Länge und Breite gepasst hat. In der Höhe gab es nur Probleme mit dem Kondensator. Für diesen habe ich ein kleines Loch in das Gehäuse gebohrt und ihn raus ragen lassen.

Bild

Mit der erwähnten Dichtmasse habe ich das Gehäuse abgedichtet.
Den Spannungsregler habe ich wie gesagt wegen dem großen Kühler ausgelagert. Der auf den Kühler geschraubte Regler wurde mit der Dichtmasse abgedeckt, um ihn vor Feuchtigkeit zu schützen.

Bild
Bild

Für die Montage haben wir einen Winkel aus V2A gebogen, der mit an die Halterung des Motorkühlers geschraubt wird.
Mit schwarzem Panzertape habe ich alle Kabel zu einem Kabelbaum zusammengefasst, dass alles auch ordentlich aussieht.
Hier sind dann noch ein paar Bilder vom Einbau

Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Bild
Die LED im Drehzahlmesser ist für die Spannungskontrolle. bei zu niedrigerer Spannung läuchtet diese gelb und sobald die Spannung zu hoch wird, wird und bleibt die LED rot. Rechts seht ihr die Temperaturkontrolle. Der Zeiger gibt die Wassertemperatur an, während die LED´s das Öl kontrollieren. Positiv ist, dass ich beim Einbau den Zeiger wieder richtig drauf gedrückt habe. Beim letzten mal, hab ich da nene Fehler gemacht und die Anzeige war immer zu niedrig.

Bei der Planung ist mir leider auch ein massiver Fehler unterlaufen. Ich habe die Produktionstoleranzen beim NTC nicht berücksichtigt, weswegen ich die Widerstände für die Schaltschwellen nochmal tauschen muss :oops:

In der nächsten Revision sind folgende Verbesserungen geplant:

- Die LED´s auf der unterseite schwärzen, dass sie nicht durch die Tachobeleuchtung leuchten
- eine Schalthysterese einbauen
- Statt dem Komparator einen Fensterdiskriminator verwenden
- Spannungsteiler für Ober- und Untergrenze in 3 Widerständen kombinieren
- Widerstände stehend einlöten um Platz zu sparen
- Evtl. einen Schaltregler um den Kühler zu sparen (kommt auf den Platzbedarf der Zusatzbauteile an)

Ich hoffe, dass ich bis zu unserem Motorradurlaub genug Zeit habe, um die Schaltung zu "Eichen"
Südhesse
 

Re: Öltemperaturkontrolle (Warmfahrkontrolle) über einen NTC

Beitragvon alterhase » 28.03.2013, 20:32

Danke für den interessanten Bericht. :D

Der Prototyp ist also fertig und du kannst deinen Freundeskreis mit der Nullserie beglücken. 8)
Löten verbindet ...manchmals. :mrgreen:
73 55
alterhase
 
Beiträge: 11811
Registriert: 14.11.2008, 08:58
Wohnort: Wien/Kapfenberg

Vorherige

Zurück zu Grundlagen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron