Proxxon Bohrschleifer mit elektronischer Drehzahlregelung

Allgemeine Tipps und Kniffe für die Elektronik sind hier richtig

Moderator: dussel07

Proxxon Bohrschleifer mit elektronischer Drehzahlregelung

Beitragvon dussel07 » 03.01.2011, 15:46

Hab mir mal einen neuen Feinbohrschleifer gegönnt.
Da es ja immer vorangehen muß ist es diesmal ein Model mit eingebauter Drehzahlregelung,
genauer gesagt der Proxxon MICROMOT 50/E.
Nun wollte ich die ersten Löcher bohren und mußte feststellen das die Drehzahlregelung nicht funktioniert??
Was macht der Dussel also -
Jupp - er bemüht das I-net mit dem Ergebniss: Die Geräte mit Elektronik brauchen eine gepulste Gleichspannung.
Super!
Woher nehmen?
Wieder Google bemühen mit dem Ansinnen einen Schaltplan zu finden der ein Proxxonnetzteil nachempfindet.
Pustekuchen nichts zu finden - MIST - will aber unbedingt die Kosten für ein originales Proxxon Netzteil sparen.
Nach längerem Suchen endlich die Erlösung!
Einfach nur eine Wechselspannung gleichrichten ohne Elkos - sprich nur ein Brückengleichrichter und es klappt.
Warum nicht gleich so?

Hier die Auflösung:
"Die Drehzahlregelung läuft über einen Thyristor, der braucht einen Nulldurchgang oder 0V um zu löschen.
Es ist keine Wechselspannung nötig, nur eine pulsierende und ungeglättete Gleichgerichtete Spannung nötig.
Wenn der Strom durch ein unstabilisiertes Netzteil geliefert wird, löscht der Thyristor nicht und ist dauerleitend, damit ist die Regelung ausser Kraft gesetzt.
http://de.wikipedia.org/wiki/Thyristor#Kleine_Leistung"
Ja, - ich bin Zwilling
Benutzeravatar
dussel07
 
Beiträge: 1627
Registriert: 30.04.2009, 21:04
Wohnort: Goslar

Re: Proxxon Bohrschleifer mit elektronischer Drehzahlregelung

Beitragvon Sebi » 03.01.2011, 15:52

Ich hab meinen an einem ATX Netzteil hängen. Vielleicht gönne ich dem mal noch eine PWM Steuerung.
Achso, du willst ja die interne Regelung.
Sebi
 
Beiträge: 839
Registriert: 10.08.2009, 17:57
Wohnort: Darmstadt

Re: Proxxon Bohrschleifer mit elektronischer Drehzahlregelung

Beitragvon dussel07 » 03.01.2011, 15:56

Ist sicher nicht schlecht!
Hatte "meinen" Alten einfach nur am Labornetzteil - was natürlich den Nachteil hat das sich die Kraft mit abnehmender Spannung/Drehzahl drastisch reduziert.

Dabei ist eine PWM so einfach und schnell aufzubauen - Schlaffi der ich bin!
Ja, - ich bin Zwilling
Benutzeravatar
dussel07
 
Beiträge: 1627
Registriert: 30.04.2009, 21:04
Wohnort: Goslar


Zurück zu Tipps & Tricks

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron