Funkmodule

Fragen oder Tipps & Tricks zur Hardware

Moderatoren: Tim Sasdrich, Sebi

Re: Funkmodule

Beitragvon dussel07 » 05.05.2015, 15:35

Wir hatten auf Arbeit vor kurzem das Problem das uns eine Netzwerkleitung von Gebäude A nach Gebäude C fehlte - ca. 150m.
Die erste Idee war auch schachten - wenn da nicht die gepflasterte Feuerwehreinfahrt gewesen wär. Innen lang hätte bedeutet diverse Löcher in die abgehängte Decke zu hacken - plus das Problem mit dem Brandschutz. Funk wollte unsere Chefin aus Sicherheitsgründen auf keinen Fall.
Irgendwann sind wir drauf gekommen das noch freie Adern im Telefonnetz zu verfügung stehen. Der erste Test - einfach die Adern als Netzwerkleitung nutzen hat durch die große Entfernung bedingt nicht geklappt. Soll auf kurzen Strecken zB. in einer Wohnung aber gehen.
Nach einigem suchen im Netz sind wir dann auf dieses Produkt "Ethernet 2-Draht Verlängerung" gestoßen.
Klappt wunderbar - - kann ich ohne Einschränkungen weiter empfehlen!!
Ja, - ich bin Zwilling
Benutzeravatar
dussel07
 
Beiträge: 1627
Registriert: 30.04.2009, 21:04
Wohnort: Goslar

Re: Funkmodule

Beitragvon Tim Sasdrich » 05.05.2015, 19:14

Da nimmt man eine Reihe Pflastersteine raus, da kommt die Feuerwehr noch drüber. Kabel raus, Steinchen drauf und dann passt das.

Sollte es brennen, fährt die Feuerwehr über die Steine, quetscht damit die Leitung und die Nerds kommen panisch ausm Keller gerannt und sind somit auch evakuiert. :wink:

Ich denke für einfache Dinge reicht euer System aus, 90 Mbit sind gut fürs Surfen, aber für ein Intranet meiner Meinung nach ungeeignet, wenn ein ganzes Büro-Gebäude dran hängt und der Server-Raum im anderen Gebäude ist. Solltet ihr aufrüsten wollen (z.B. Glasfaser), zieht Leer-Rohre, so können später neue Leitungen besser dazu.
Wenn wichtig ist, dass die Feuerwehr (oder was auch immer) jederzeit drüber fahren kann, bietet sich eine Erdrakete an. Wurde auch schon in meiner Straße verwendet, da haben sie allerdings nicht aufgepasst und das Teil in eine Stromleitung gerammt. Dann mussten sie eben doch die Straße dort aufreißen.
"Der Kluge lernt aus allem und von jedem, der Normale aus seinen Erfahrungen und der Dumme weiß alles besser." - Sokrates (470 - 399 v. Chr.), griechischer Philosoph
Tim Sasdrich
 
Beiträge: 2960
Registriert: 07.01.2009, 14:15
Wohnort: Villingen-Schwenningen

Re: Funkmodule

Beitragvon topas » 05.05.2015, 19:27

Tim hat geschrieben:da kommt die Feuerwehr noch drüber

Ja klar, aber die Feuerwehr ist nicht irgendwer. Ich kann nur empfehlen, sich gut mit denen zu stellen und auf gar keinen Fall etwas ohne Rücksprache mit denen zu machen.
topas
 
Beiträge: 3794
Registriert: 16.08.2010, 12:47

Re: Funkmodule

Beitragvon Tim Sasdrich » 05.05.2015, 19:42

Wäre ja nur ein 5cm breiter Graben. Aber ich denke mal, dass das Kabel tiefer als 5 cm soll. Eine Erdrakete hingegen hämmert sich unter Bäumen, Häusern, Schienen, Pflastersteinen, Blumenbeeten oder was auch immer das Graben ausheben verhindert durch die Erde. Bis zu 25m weit, wenn ich mich nicht irre (sie zieht ja gleich das Leerrohr ein). Soll es weiter gehen, braucht man eben in den entsprechenden Abständen ein Loch, wo man sie heraus holt und wieder erneut auf die Reise schickt. Aber ich denke mal, bereits 10 m dürften der Feuerwehr mehr als genug sein. Man kann also einen Graben vom einen Gebäude bis 20 m ans andere Gebäude machen (vielleicht hat es ja noch 10 m Blumenbeet) und bei diesem dann aus dem Keller heraus eine Erdrakete in den Graben schicken.

Und natürlich sollte man immer nett zur Feuerwehr sein, wenn man möchte, dass sie im Ernstfall hilft und nicht nur zuscheut und Fotos für ihre Facebook-Seite macht oder so. :wink:
Wir haben sie zum Glück noch nie gebraucht, wir haben die Brände/Brandgefahren immer rechtzeitig entdeckt und den Brand gelöscht bzw. verhindert, bevor sich überhaupt ein Rauchwarnmelder bemerkbar machte. Aber man weiß ja nie, was noch alles passiert.

Und nun endlich zur Reichweite der Funkmodule HC-11: Bei unter 5 cm geht nichts (laut Datenblatt sind es glaube ich 50 cm), aber drei Beton-Decken stellten kein Problem dar (Vom Dach bis in den Keller), somit bin ich zufrieden. Die Reichweite im Freien (vom Fenster zur Straße) wäre noch interessant, aber das Wetter ist mir heute dann doch zu nass.
"Der Kluge lernt aus allem und von jedem, der Normale aus seinen Erfahrungen und der Dumme weiß alles besser." - Sokrates (470 - 399 v. Chr.), griechischer Philosoph
Tim Sasdrich
 
Beiträge: 2960
Registriert: 07.01.2009, 14:15
Wohnort: Villingen-Schwenningen

Re: Funkmodule

Beitragvon dussel07 » 06.05.2015, 01:03

Dieses Modul scheint gut zu sein!
Ich hätte nur Angst es nicht richtig konfigurieren zu können. Mir tät auch eine reine Funk RS232 Verbindung reichen.

Was ich vergessen habe zu erwähnen: Wir haben noch ein Gasfaserkabel liegen, aber die zusätzliche Hardware ist zu teuer, gleiches gilt auch das durch-schießen unter der Feuerwehrzufahrt. Genutzt wir die Verbindung nur zum surfen, zum drucken und um auf die Telefonanlage zugreifen zu können.
Ja, - ich bin Zwilling
Benutzeravatar
dussel07
 
Beiträge: 1627
Registriert: 30.04.2009, 21:04
Wohnort: Goslar

Re: Funkmodule

Beitragvon Tim Sasdrich » 06.05.2015, 01:29

Funk RS232 Module sind aber recht teuer. Konfigurieren muss man nichts, wenn man mit Baud 9600 arbeiten will. Ich habe jedoch Adresse und Kanal lieber mal geändert. Dazu hab ich ein einfaches USB-UART-Kabel verwendet und ein Terminal am PC. Verbunden, Baud 9600 gewählt, Pin 5 auf Low und "AT" gesendet. "OK" war die Antwort.
"AT+A023" ändert die Adresse und "AT+C005" den Kanal. "AT+RX" liefert die aktuelle Konfiguration zurück. Selbiges hab ich beim 2. Modul gemacht und dann noch mein HC-06 (Bluetooth) mit einem AT-Befehl auf Baud 9600 gestellt. Nun kam ein Modul wieder ans Kabel zum Laptop und das andere mit dem HC-06 aufs Steckboard. Und schon konnte ich die Verbindung zwischen Smartphone und Laptop aufbauen. Also Steckboard an einen Akku, .bat aufm Laptop gestartet (Endlosschleife mit Zeit über COM ausgeben und eine Sekunde warten) und gesehen, wie am Smartphone nun sekündlich die Zeit eintrifft, während ich damit durchs Haus lief.

Das tolle ist ja, sind die Module einmal eingestellt, behalten sie diese Einstellungen bei. Die Schaltung, die ein Modul verwendet, muss dieses nicht einstellen können. Sie merkt womöglich nicht einmal den Unterschied zu einem Kabel.
"Der Kluge lernt aus allem und von jedem, der Normale aus seinen Erfahrungen und der Dumme weiß alles besser." - Sokrates (470 - 399 v. Chr.), griechischer Philosoph
Tim Sasdrich
 
Beiträge: 2960
Registriert: 07.01.2009, 14:15
Wohnort: Villingen-Schwenningen

Re: Funkmodule

Beitragvon alterhase » 06.05.2015, 13:08

Hab ich das richtig verstanden?
LT -via Kabel-> HC-11a -via Funk-> HC11b -via Draht-> HC-6 -via BlueTooth-> Smartphone?

@Dussel:
Telefon geht bei mir via TIPTEL DECT 50.
Ethernet mit Hängen und Würgen über PowerLan. ...plus gratis Störsender. :cry:
Edit:
Gibt aber auch Richtfunksysteme für Ethernet. Die muss ich mir noch genauer ansehen.
Löten verbindet ...manchmals. :mrgreen:
73 55
alterhase
 
Beiträge: 12038
Registriert: 14.11.2008, 08:58
Wohnort: Wien/Kapfenberg

Re: Funkmodule

Beitragvon Tim Sasdrich » 06.05.2015, 13:23

Genau, das war mein Testaufbau. Brauche ja am besten zwei Mobile Geräte für den Reichweitentest und war zu faul, extra einen μC dafür zu programieren.

Später wird es dann μC => Kabel => HC-11 => Funk => HC-11 => Kabel => μC
Und dann noch paar weitere HC-11 mit μC als Empfänger, evtl. auch als zusätzliche Sender. Denkbar wäre ein kleines, solarbetriebenes System im Garten, das dort arbeitet, die Daten der Haussteuerung nutzt und seine Sensordaten auch wieder anderen Teilnehmern zur Verfügung stellt.
"Der Kluge lernt aus allem und von jedem, der Normale aus seinen Erfahrungen und der Dumme weiß alles besser." - Sokrates (470 - 399 v. Chr.), griechischer Philosoph
Tim Sasdrich
 
Beiträge: 2960
Registriert: 07.01.2009, 14:15
Wohnort: Villingen-Schwenningen

Re: Funkmodule

Beitragvon alterhase » 06.05.2015, 13:28

Das klingt schon sehr professionell! 8)
Löten verbindet ...manchmals. :mrgreen:
73 55
alterhase
 
Beiträge: 12038
Registriert: 14.11.2008, 08:58
Wohnort: Wien/Kapfenberg

Re: Funkmodule

Beitragvon Tim Sasdrich » 06.05.2015, 13:52

Klar, wenn schon, dann richtig.

Man könnte damit auch ein drahtloses VGA-Term bauen. Ist auch noch eine Idee von mir, einen Infokanal in die Haus-Antennenanlage einzuspeisen. Die Module sind jedenfalls schön einfach zu Handhaben und bieten viele Einsatzmöglichkeiten.
"Der Kluge lernt aus allem und von jedem, der Normale aus seinen Erfahrungen und der Dumme weiß alles besser." - Sokrates (470 - 399 v. Chr.), griechischer Philosoph
Tim Sasdrich
 
Beiträge: 2960
Registriert: 07.01.2009, 14:15
Wohnort: Villingen-Schwenningen

Re: Funkmodule

Beitragvon Tim Sasdrich » 06.05.2015, 18:03

Nun ist das Wetter besser, war gerade eben draußen und habe es mal ausprobiert. Bis 150 m war der Empfang problemlos möglich, bis 200 m war es problemlos durch Ausrichten der Antenne möglich und bis 250m gab es lückenhaften Empfang. Danach ging das Notebook in Standby und es war gar kein Empfang mehr möglich. :evil:
Aber gut, lückenhaften Empfang will eh keiner. Ich bin nun damit zufrieden, 150m sowie durch 3 Beton-Decken dürfte für die meisten meiner Projekte reichen. Lediglich für die Drohnensteuerung wäre eine höhere Reichweite besser. Aber dafür sollte ich dann wohl auch entsprechende Module verwenden und nicht einfach so selbst basteln. Für ein kleines, Bluetooth-ferngesteuertes Auto hingegen wäre es ideal, um die 10m Reichweite des HC-06 zu erhöhen.

Sollen weitere Strecken zurückgelegt werden, kann man bestimmt auch leicht Repeater bauen. Wenn man Ein-und Ausgang brückt, kommt das gesendete direkt wieder zurück. Mit einem solchen Modul als Repeater könnte es klappen. Wenn man jedoch mehrere einsetzt, kann es gut sein, dass die Repeater sich immer das gleiche hin- und her funken. Besser wären Repeater mit µC, die prüfen, ob sie genau diese Nachricht schon einmal bekommen haben. Oder eben je. 2 Module, wo beim Repeater vom einen auf das nächste Band gewechselt wird. Also:
Controller A <Kabel> HC-11A (Kanal 1)
<Funk>
HC-11B (Kanal 1) <Kabel> HC-11C (Kanal 2)
<Funk>
HC-11D (Kanal 2) <Kabel> HC-11E (Kanal 3)
<Funk>
HC-11F (Kanal 3) <Kabel> HC-11G (Kanal 4)
<Funk>
HC-11H (Kanal 4) <Kabel> Controller B

Was für manche evtl. auch praktisch ist, man kann die Module auch als 3-Kanal Sender bzw. Empfänger nutzen, dann jedoch nur in eine Richtung. Wenn man nur Abfragen will, ob die Hühnerklappe am oberen, am unteren oder an keinem Endschalter ist und ob es laut Helligkeitssensor Tag oder Nacht ist, braucht man nur ein Funkmodul zum Senden, dies bekommt drei Sensoren und dann noch eins zum Empfangen, das bekommt 3 LEDs.
"Der Kluge lernt aus allem und von jedem, der Normale aus seinen Erfahrungen und der Dumme weiß alles besser." - Sokrates (470 - 399 v. Chr.), griechischer Philosoph
Tim Sasdrich
 
Beiträge: 2960
Registriert: 07.01.2009, 14:15
Wohnort: Villingen-Schwenningen

Re: Funkmodule

Beitragvon alterhase » 06.05.2015, 18:23

150m würden mE. Reichen. Eventuell kann man auch mit der Antennenanpassung was machen. Man könnte auch eine Richtwirkung erreichen. Ist das HC-11 für Diversity-Betrieb ausgelegt?

Bei Pollin gabs mal einen Bausatz RS-232 rein, PAL-Video (CCVS) raus.
Bei Farnel hab ich einen Schriftzuseter gefunden BOB-4 oder so, der könnte ins laufende Programm einblenden.
Löten verbindet ...manchmals. :mrgreen:
73 55
alterhase
 
Beiträge: 12038
Registriert: 14.11.2008, 08:58
Wohnort: Wien/Kapfenberg

Re: Funkmodule

Beitragvon Tim Sasdrich » 06.05.2015, 19:03

Was vielleicht noch wichtig ist: Verwendet habe ich P8 (Maximale Sendeleistung) und FU1 (Standard).
Es gibt noch FU2 (langsam, dafür stromsparend), FU3 (schnell, dafür stromfressend) und FU4 (noch höhere Reichweite, dafür auch wieder stromfressend und max. 9600 Baud).

Dazu gibt es noch einen Sleep-Mode, der das Modul abschaltet.

Habe das Problem, die Haus-TV-Anlage ist SAT, Radio und DVB-T. Evtl. kann ich zudem auch Analog Kabel einspeisen. Oder eben über Radio gehen. Eigener Radiosender (Spielt Musik vom NAS oder aus dem Internet) und dann die Daten im RDS-Text unterbringen oder eben akustisch anstatt den Nachrichten unterbringen (Text-to-Speech). Das wäre evtl. ein tolles Projekt für einen RaspberryPi. Der hat UART, Audio, PAL/NTSC-Video und auch ein paar IOs.

Die Antennenanschlüsse für die zum Anlöten und die zum Anstecken sind parallel ausgeführt, vermutlich ist gedacht, dass man entweder eine Antenne anlötet oder eine externe Antenne anschließt. Ich habe die mitgelieferte Antenne verwendet.

ein Datenblatt zum Modul gibt es auch hier: http://www.seeedstudio.com/wiki/images/ ... Manual.pdf
"Der Kluge lernt aus allem und von jedem, der Normale aus seinen Erfahrungen und der Dumme weiß alles besser." - Sokrates (470 - 399 v. Chr.), griechischer Philosoph
Tim Sasdrich
 
Beiträge: 2960
Registriert: 07.01.2009, 14:15
Wohnort: Villingen-Schwenningen

Re: Funkmodule

Beitragvon Tim Sasdrich » 06.05.2015, 22:51

Das erste HC-11 Funkmodul ist nun verbaut in der Uhr. Über das Notebook funktioniert die Verbindung bisher problemlos, Antworten kann die Uhr nun hardwaretechnisch auch, tut sie aber bisher programmtechnisch nicht. Aber kann man ja vielleicht mal gebrauchen (Stundenzeiger einmal drehen, warten, 3 mal drehen, warten, 5 mal drehen, warten, 2 mal drehen, warten, einmal drehen und schon öffnet sich ein Geheimgang zum Tresor oder so). (Dass man ein HC-11 nehmen und selbst das Signal funken kann, ignorieren wir mal).

Die Haussteuerung hat leider so viel zu tun, dass man sie am besten nachts umbaut. Wird dann also wohl eher etwas für morgen Abend oder das Wochenende.

Nun noch dazu, ob die Wünsche mit dem HC-11 erfüllt wurden:
  • UART mit 9600 Baud
    Es geht auch schneller sowie langsamer
  • Mehrere Sender mit mehreren Empfängern möglich (Klar, die Sender dürfen nicht gleichzeitig senden, jeder Empfänger empfängt jeden Sender, somit fällt wohl Bluetooth weg)
    Dürfte kein Problem sein
  • Hängen sich nicht auf
    Werden wir bald sehen, ich hoffe mal dass nicht.
  • Hohe Reichweite
    Ist meines Erachtens erfüllt.
  • 5V Betriebsspannung (Notfalls über Pegelwandler)
    Kein Problem, es gehen aber auch 3,3V, somit auch für andere Controller geeignet.
  • Keine großartige Konfiguration notwendig
    Nur ein paar AT-Befehle, und im einfachsten Fall diese sogar nur einmalig, der Controller braucht dies nicht nach jedem Start tun.
  • Empfänger gibt nur aus, was gesendet wird und kein Rauschen.
    Ja, auch das wurde sehr schön erfüllt.
  • Sender und Empfänger können jederzeit hinzugefügt/entfernt werden (müssen also nicht angelernt werden)
    Auch das ist kein Problem, außer die Module arbeiten ohne Controller, dann sendet der "Sender" dauerhaft, da er keine Bestätigung des "Empfängers" bekommt, das nutze ich aber vermutlich eh nie.
  • Sender, Empfänger und Sender&Empfänger im Angebot
    Leider nicht, aber gut, man kann halt nicht alles haben. Bei dem Preis ist es ok, nur das halbe Modul zu nutzen.
  • Günstig (je Modul <=10 €)
    Habe sie für 6,05€ bekommen, das ist in Ordnung
  • Stromsparend
    3,5 mA sind recht wenig und zur Not gibt es auch noch den Stromsparmodus. Und auch einen Sleep-Modus gibt es.
  • Mehrere Kanäle/Gruppen möglich (Sender A und Sender B können gleichzeitig senden, Empfänger A versteht nicht Empfänger B und umgekehrt, wäre mit Modulen im 433 sowie 868 MHz-Band wohl erfüllt)
    20 voneinander unabhängige Gruppen sind möglich, das reicht mir wohl erstmal.
  • Nachbestellbar (Kein China-Restposten oder so)
    Es gibt sehr viele Anbieter, die diese Module im Angebot haben, da wird es die hoffentlich noch eine Weile geben.

Und weil die Modle so toll sind, habe ich gleich nochmal sieben nachbestellt. Dann habe ich 10 und für 9 bereits eine Idee, wo ich sie einsetzen könnte.
"Der Kluge lernt aus allem und von jedem, der Normale aus seinen Erfahrungen und der Dumme weiß alles besser." - Sokrates (470 - 399 v. Chr.), griechischer Philosoph
Tim Sasdrich
 
Beiträge: 2960
Registriert: 07.01.2009, 14:15
Wohnort: Villingen-Schwenningen

Re: Funkmodule

Beitragvon alterhase » 07.05.2015, 11:15

...Dann habe ich 10 und für 9 bereits eine Idee, wo ich sie einsetzen könnte. ...
Top! Gute Ideen nicht durch Materialmangel ausbremsen lassen. :wink: ...außerdem, bei 9 braucht es bereits eine Ausfallreserve.
Löten verbindet ...manchmals. :mrgreen:
73 55
alterhase
 
Beiträge: 12038
Registriert: 14.11.2008, 08:58
Wohnort: Wien/Kapfenberg

VorherigeNächste

Zurück zu Hardware

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron