Was gehört unbedingt auf (m)einen Werkstattrechner?

Fragen oder Tipps & Tricks über Software

Moderatoren: Tim Sasdrich, Sebi

Was gehört unbedingt auf (m)einen Werkstattrechner?

Beitragvon alterhase » 10.09.2014, 17:53

Mein zweit Läppi (Roboti-PC) ist am Eingehen. :shock: Das HDD macht bald schlapp. Sagt mir Speccy und das BS motzt auch bereits. :roll:

Deshalb von Pollin einen HP 6910p eingeramscht mit Win 7 prof. 64 darauf. HDD zwar nur 80GB ... aber ein Überschuss an ext. Drives füllt meine Regale.

Ich möchte auf dem Werkstatt Läppi nur das Grundsätzlichste drauf haben. BS, Browser, Mail Viewer, Picviewer, Video. DOC Viewer usw .

Spez. Programme, Files, Daten, und sonstiges möchte ich am NAS bzw. auf einer Cloude parken. Und von dort verwenden können.

Erfindungen, Privates, Bilder, und Medien hab ich eh sicher verwahrt bzw. gibts nix Versteckenswertes. also kein Thema.

Eine private Cloude wär vermutlich das "non plus ultra" aber da trau ich mich nicht übers Einrichten, wegen der Sicherheit. Allein die Frage des Standorts. ... irgendwo in der Einschicht unbeaufsichtigt oder in einem Geschäftsbetrieb. :?: Wenn, dann müsste ja alles drauf.

Mir gehts auf den Säckel wen ich in a-Dorf ein Projekt anfange und in b-Dorf meine Daten nicht habe weil sie am a-Dorf Rechner liegen. ... da gibts mindestens 4 Dörfer. ... alterhase ist mobil ... senile Bettflucht? :roll:

Ich suche einfach nach einer klaren, leicht verständlichen und logischen Strategie. Ich will mein Glump beisammen haben, auch wenn ich selber nicht immer alle beisammen hab :mrgreen:

Hat wer Ideen?
Löten verbindet ...manchmals. :mrgreen:
73 55
alterhase
 
Beiträge: 12033
Registriert: 14.11.2008, 08:58
Wohnort: Wien/Kapfenberg

Re: Was gehört unbedingt auf (m)einen Werkstattrechner?

Beitragvon Tim Sasdrich » 11.09.2014, 04:28

Also ich kenne Google Drive und Dropbox, das ist beides sehr einfach und überall erreichbar. Google legt großen Wert auf Datenschutz (sonst können sie die ja schlecht verkaufen :wink: ), Dropbox hat eine tolle backup-Funktion. Jede Datei, die auf dem Server geladen wird, bleibt noch 30 Tage nach dem löschen bzw. überschreiben gespeichert. Wenn ich programmiere, speichert BASCOM bei jedem Übersetzen sowie alle paar Minuten das Programm ab und überschreibt somit die alte Version. Dropbox erkennt die Änderung und lädt die neue Version hoch, der Server behält aber die alte Version noch. Tage lang programmiert und plötzlich geht der Programteil, den man vor einer Woche schrieb nicht mehr? Keine Ahnung, bis wann es noch ging? Da ist so ein Archiv sehr praktisch, auch wenn pro Tag gut 300 Einträge dazu kommen können. Allerdings bietet Dropbox "nur" 2 GB (durch Freunde werben etc. erweiterbar), Google Drive immerhin 15 GB, jedoch geteilt mit Google Mail und ähnlichem.

Bei größeren Datenmengen kosten diese Dienste und man gibt die Daten eben in fremde Hände.

Eine schöne Möglichkeit im lokalen Netzwerk ist natürlich ein NAS. Den ins Internet bringen ist aber nicht unbedingt einfach und sicher, eine VPN-Verbindung nach Hause wäre aber evtl. eine Alternative.9

Eine weitere Möglichkeit ist, den NAS immer mit zu nehmen. Aber, wie auch bei der externen Festplatte, vergisst man es dann doch mitzunehmen.

Sonst eine schöne Variante ist, ein Smartphonoe mit viel. Speicherplatz auszurüsten und automatisch einen Abgleich mit dem jeweiligen NAS machen zu lassen. Wird dann aber vermutlich zu teuer.
"Der Kluge lernt aus allem und von jedem, der Normale aus seinen Erfahrungen und der Dumme weiß alles besser." - Sokrates (470 - 399 v. Chr.), griechischer Philosoph
Tim Sasdrich
 
Beiträge: 2958
Registriert: 07.01.2009, 14:15
Wohnort: Villingen-Schwenningen

Re: Was gehört unbedingt auf (m)einen Werkstattrechner?

Beitragvon topas » 11.09.2014, 16:07

Ich "schleppe" alle Daten und Programme mit mir herum. Meine (mittlerweile 3 ) X200 hab ich alle mit 1 TByte Festplatten ausgerüstet (Reichelt 50, nochwas €) Da passt alles drauf. Meine NAS-Festplatten (hatten eh je nur 300Gig) sind alle in Rente gegangen. Fürs PAD hab ich 64GB SD-Cards (nach "Themen" sortiert)
Angesichts heutiger Festplattenpreise brauch ich keine Cöud. Ich hab die Rechner gecloned - nur Windows hat das gemerkt. :D
topas
 
Beiträge: 3791
Registriert: 16.08.2010, 12:47

Re: Was gehört unbedingt auf (m)einen Werkstattrechner?

Beitragvon alterhase » 11.09.2014, 20:44

Dropbox hab ich.
2GB sind nicht viel. ... bisher hats gereicht.
OneDrive (v. Mikrosoft) (15GB free) ziehe ich zukünftig in Erwägung.
Wenn ich unterwegs bin, bin ich mit einem Mobile-Stick online da stört die Synchronisiererei.

Deshalb überlege ich, einen NAS 2x1TB RAID1 anzuschaffen, die einen (aktuellen Bereich zB. 10GB) selbstständig mit der Cloude synchronisiert und gleichzeitig am Mobilestick (dem kann man eine Mikro-SD verpassen) spiegelt. Dann hätte ich alles Aktuelle überall zugänglich. Das "Archiv" kann ja zu Hause bleiben.

Wenn ich stationär, egal wo bin, habe ich eh Breitbandzugang und "lebe" dann von der Cloude.

Ich möchte eigentlich weder Rechner noch Laufwerke herumschleppen. Der kleine Acer System One wird über kurz oder lang vom Smartphone abgelöst.

oder übersehe ich da etwas??

Aber meine Intention der Fragestellung war eigentlich:
:?: welche Programme sind absolut nötig
:?: welche sollte man noch dazu haben
:?: was ist manchmal gut zu haben

quasi ein Erfahrungsaustausch ...elektronikbezogen.
Löten verbindet ...manchmals. :mrgreen:
73 55
alterhase
 
Beiträge: 12033
Registriert: 14.11.2008, 08:58
Wohnort: Wien/Kapfenberg

Re: Was gehört unbedingt auf (m)einen Werkstattrechner?

Beitragvon topas » 11.09.2014, 22:51

Einen allgemein gültigen "Werkstatt"-Rechner gibts doch gar nicht. Ich hab z.B. dieses kleine Pico-Stift-Oszilloskop - die Software dafür gehört also auf den Rechner. Wer es nicht - oder was anderes hat - braucht die Software nicht.
Werkstatt auf dem PC - für mich sind das meine Compiler, die ETS-EIB-Software, unzählige Parametrier-Software(n?) für alle Produkte, die ich verarbeite. Datenblätter von allem was ich je an Bauteil oder Gerät in der Hand hatte. Office natürlich und CAD.

Internetzugang ist eigentlich das Wichtigste. Tools für jeden Sch.... kriegt man dann stets.
Und sehr wichtig: ca 100GBytes an Musik und Videos zur Unterhaltung für die Wartezeiten - wenn kein Internet da ist.

Mein Begriff von Werkstattrechner unterscheidet sich mit Sicherheit von jedem anderen. Wo soll denn der Schwerpunkt liegen? Elektronik ist ein viel zu weit gegriffener Bereich.

Für die simulierende Fraktion braucht es ausser LTSpice doch eigentlich - nichts. :D
topas
 
Beiträge: 3791
Registriert: 16.08.2010, 12:47

Re: Was gehört unbedingt auf (m)einen Werkstattrechner?

Beitragvon URI » 11.09.2014, 22:55

Also ich verstehe deine Fragestellung nicht wirklich. Welche Programme absolut nötig sind, hast du schon selbst geschrieben.
alterhase hat geschrieben:BS, Browser, Mail Viewer, Picviewer, Video. DOC Viewer usw .

Und welche Programme du für deine Projekte brauchst, weißt du selbst wohl am besten.
Benutzeravatar
URI
 
Beiträge: 68
Registriert: 04.05.2014, 17:00

Re: Was gehört unbedingt auf (m)einen Werkstattrechner?

Beitragvon Tim Sasdrich » 12.09.2014, 02:28

Gut, hatte ich wohl falsch verstanden. Ich habe seit Win. Vista einen Ordner, der alle Installationsdateien und teilweise auch den App-Data-Ordner mit den zugehörigen Einstellungen von Programmen enthält, die ich gerne nutze.

    Allgemein:
  • Google Chrome Dev: Browser, Dev-Version da sehr viele neue Funktionen vorhanden und im Gegensatz zu Canary dennoch stabil. Plugins:
    • Adblock: Ich hasse diese Werbe-Popups
    • Adblock Plus: Falls noch irgendwas von Adblock übersehen wurde
    • FastestFox: Wort/Satzteil markieren und sofort in Google, Youtube, Wikipedia, Google Maps oder Google Translate suchen
    • Google Docs und Google Tabellen: Direkt in der Cloud Dokumente und Tabellen bearbeiten, geht auch mit mehreren Computern gleichzeitig
    • QR Tray: Zeigt einen QR-Code zur aktuellen URL, so hat man die Seite schnell auf dem Smartphone
  • Dropbox und Google Drive: Damit ich meine Daten immer dabei habe
  • Winamp: Zum Musik hören, 7 Webradios sind derzeit in der Playlist in der Dropbox, die an allen PCs automatisch eingereiht wird.
  • WinEject: Wirft beim Herunterfahren automatisch die Disc aus, falls noch nicht entnommen
  • Shopos: Virenscanner

  • DontSleep.exe: Ermöglicht, dass der PC bei bedarf an bleibt. Kein Bildschirmschoner, keine Systemsperre, kein Energiesparmodus
  • Tastenrechner.exe von ZABEX: Einfacher Rechner, der Punkt vor Strich und ziemlich alles für Bastler wichtige beherrscht und ausschließlich per Tastatur bedient wird.
  • ComfortKeysLite (ältere Version): Weist Tastenkombinationen Befehlen zu, z.B. "Aktuelles Fenster im Vordergrund halten", "Bildschirme ausschalten", "*.bat ausführen" oder auch "Ω einfügen"
  • PTBSync: Synchronisiert die PC-Uhr (Windows macht das nicht so genau) und kann die Systemzeit incl. Sekunden in der Taskbar anzeigen. Praktisch für Projekte mit DCF-Empfang, wenn man eine genaue Zeit hat.

  • PDF-XChange-Viewer: Zum PDFs betrachten, lädt schnell und braucht im Gegensatz zu Adobe Reader nicht ständig Updates und bietet einige Bearbeitungsmöglichkeiten. Wer nur PDFs lesen will, nimmt evtl. besser den Foxit Reader (Ich habe keine Erfahrung damit, soll aber gut sein.)
  • FreePDF.exe, benötigt Ghostscript: Umfangreicher PDF-Drucker, der auch ermöglicht, mehrere Ausdrucke in eine PDF zusammen zu fassen.
  • Irfan-View: zum schnellen betrachten von Bildern.
  • Paint.NET: Einfaches Bildbearbeitungsprogramm mit vielen Funktionen
  • Audiacity: Audio-Dateien bearbeiten
  • OpenOffice: Einfach um mal schnell etwas zusammenzustellen und auszudrucken.

  • EAGLE: Schältpläne, kleinere Layouts
  • TK-Term: Für die Kommunikation über die serielle Schnittstelle
  • Treiber Und Programme für sonstige Arbeitsplatz-Geräte, bei mir:
    • xMega xProtolab: Oszilloskop, Spectrum- und Logikanalysator, Protokollsniffer, Frequenzgenerator etc.
    • DVB-T-Stick mit RLT2832U-Chipsatz: Geeignet als SDR-Stick, praktisch um zu testen, ob eine Funk-Fernbedienung oder ähnliches auch funkt (und auch in welchem Bereich), Probleme mit Funkverbindungen können somit schnell auf Sender, Empfänger oder störende Sender zurückgeführt werden.
    • Voltcraft VA18B: Multimeter
    • USB<=>UART Wandler
    • Microcontroller-Programmierumgebung: BASCOM und AVR-Studio 4 sowie der Treiber für das Programmiergerät.
      Zwar werde ich die Geräte möglicherweise nie anschließen, aber falls doch mal, will ich nicht noch den Treiber suchen müssen.

  • HideConsole.exe: Führt meine .bat-Dateien im Hintergrund aus.
  • setvol.exe: Ermöglicht das Setzten der Lautstärke per .bat-Datei, z.B. beim Systemstart
  • wol.exe: Ermöglicht den NAS (oder auch andere Geräte) per .bat-Datei (Desktopverknüpfung) zu Starten

  • HTTrack: Lädt eine komplette Webseite herunter, sodass sie auch unterwegs ohne Internet verfügbar ist, z.B. habe ich so die Elektronikerseite immer dabei, ab und zu wird geupdatet, wenn es eine tolle Neuerung gibt. Mir geht es hauptsächlich um die Lehrgänge. Aber auch zu Hause kann es Vorteile haben, wenn die Verbindung nicht so schnell ist, da die einzelnen Seiten von der Festplatte (bzw. SSD) viel schneller geladen sind als vom Server. Die Navigation ist somit viel schneller möglich.
  • Der Ordner C:/Windows/Fonts enthält sämtliche Schriftarten, einige mal verwendete Programme installieren ihre eigene, ich sammle sie alle vor dem Platt machen eines Rechners und beim neu Aufsetzen kommen sie alle drauf. Wenn ich mal eine spezielle Schriftart möchte, habe ich da meist schon etwas passendes auf dem PC.

  • Glass2k.exe: Macht Fenster transparent, sodass man das Fenster dahinter durch scheinen sieht. Besonders praktisch, wenn man nur einen Bildschirm hat.
  • QUASSEL: IRC-Client
  • SBB-UHR-Bildschirmschoner: Ich mag einfach das Design der Bahnhofsuhren, der Sekundenzeiger hält auch richtig.

    Mobile Geräte:
  • SuperbarMonitor.Battery: Zeigt bei Windows 7 in der Taskleiste den Ladezustand als Balken, in Prozent sowie die erwartete Restlaufzeit an. Die Standard-Ansicht rechts in der Taskleiste ist mir zu klein

    Geräte mit TV-Karte:
  • DVB-Viewer: Kostet 15 €, ist es aber auch Wert, extrem viele Einstellmöglichkeiten und sehr einfache Bedienung

    Fürs Studium:
  • LaTeX: Zum Schreiben von größeren Ausarbeitungen, Inhaltsverzeichnis, Seitenzahlen, Verweise usw. werden automatisch richtig generiert. Ich nutze Texmaker, benötigt miktex
  • SVN: Einfacher Datenaustausch mit einem Server, man lädt die aktuelle Version herunter, bearbeitet sie und gibt beim hochladen an, was man geändert hat. Die alten Versionen speichert der Server. Hauptsächlich praktisch, wenn mehre Leute zusammen an einem Projekt arbeiten.
"Der Kluge lernt aus allem und von jedem, der Normale aus seinen Erfahrungen und der Dumme weiß alles besser." - Sokrates (470 - 399 v. Chr.), griechischer Philosoph
Tim Sasdrich
 
Beiträge: 2958
Registriert: 07.01.2009, 14:15
Wohnort: Villingen-Schwenningen

Re: Was gehört unbedingt auf (m)einen Werkstattrechner?

Beitragvon alterhase » 12.09.2014, 19:39

Danke Tim!
Einiges davon habe ich. Den PDF-Viewer werde ich gelegentlich testen. Der Addobe Reader ist mir auch etwas zu sperrig. Ich schalte den PC nur ein wenn ich was damit machen möchte und da will ich nicht auf Updates warten, bis was weitergeht.

URI hat geschrieben:...Und welche Programme du für deine Projekte brauchst, weißt du selbst wohl am besten. ...
Im Prinzip schon. Aber der Blick in andere Suppentöpfe hat noch selten geschadet :wink:

Edit:
Frage - was nehmt ihr zum Backup? ... Ich ... Genie Timeline2014
Speicherort: USB Laufwerk welches ich bei Bedarf anstöpsle, rumoren lasse und danach wiederum im Tresor verwahre.
Löten verbindet ...manchmals. :mrgreen:
73 55
alterhase
 
Beiträge: 12033
Registriert: 14.11.2008, 08:58
Wohnort: Wien/Kapfenberg

Re: Was gehört unbedingt auf (m)einen Werkstattrechner?

Beitragvon topas » 12.09.2014, 22:15

Für mich kommt nur Acronis True Image in Frage. Einfach und genial. Vor vielen Jahren gekauft - kommt immer noch mit jeder Festplatte zurecht.
topas
 
Beiträge: 3791
Registriert: 16.08.2010, 12:47

Re: Was gehört unbedingt auf (m)einen Werkstattrechner?

Beitragvon FET16278 » 13.09.2014, 09:28

private cloud =

wenn du eine dsl-box zu hause hast (und benutzt), so kannst du (so fern vorhanden und implimentiert) dort eine ext. hd ran hängen und über's Inet (DynDNS) auf diese zu greifen (read & write). um dem dynamischen IP-zuweisungstheater vom provider<>dsl-box zu "umgehen" (ist ein muß für das dauerhafte funktionieren dieser privatcloud-lösung), meldest du dich bei einem dns-dienst (wie zbsp. dyndns.org) an.

für aufschlussreichere info's, bitte weiteres selbst erlesen (gibt mitlerweile genug darüber im netz) :wink:

---------

falls du oft/öfter 'unterwegs' notizen bzw. kleine zeichnungen/etc. machen tust, dann empfielt sich noch ein digitaler malstift ohne tablet (beugt zettelwirtschaft vor bzw. notiz/plan/what ever ist schon gleich beim notieren auf'm pc). selbstredend mit'm smartphone ja nicht nötig ;-)

mfg
:D Ich bin lieber jeden Tag glücklich als im Recht :D
FET16278
 
Beiträge: 690
Registriert: 10.06.2011, 10:15

Re: Was gehört unbedingt auf (m)einen Werkstattrechner?

Beitragvon alterhase » 13.09.2014, 11:44

@FET: Danke für den Tip mit dyndns.org möglicherweise wird das spruchreif wenn ich tiefer in die Haustechnik eingreifen möchte. IP-Cam usw. ...vorerst versuche ich über NAS, Cloud und Stick.
Löten verbindet ...manchmals. :mrgreen:
73 55
alterhase
 
Beiträge: 12033
Registriert: 14.11.2008, 08:58
Wohnort: Wien/Kapfenberg

Re: Was gehört unbedingt auf (m)einen Werkstattrechner?

Beitragvon URI » 13.09.2014, 11:53

Tims Empfehlungen: PDF-XChange-Viewer, Free-PDF und Paint.NET, kann ich nur wärmstens bestätigen.

Für Notizen nutzte ich Evernote (+ Skitch), das synct sich selbst in die Wolke und lässt sich auch auf dem Handy bestens nutzen.

Meine Backups/synchron halten diverser Ordner (ich kopiere nur Dateien, erstelle keine Images), mache ich seit Jahren mit dem kleinen aber feinen Programm DSynchronize. Ist portabel und schnell.

Wenn man es gerne ordentlich hat auf dem PC, kann der Flexible Renamer durchaus mal nützlich sein. Ist ebenfalls portabel.

Wichtig finde ich noch: Festplatte partitionieren! Eine für Windows, inkl. Programme und Desktop; eine kleine für Linux; der Rest für Daten.
Benutzeravatar
URI
 
Beiträge: 68
Registriert: 04.05.2014, 17:00

Re: Was gehört unbedingt auf (m)einen Werkstattrechner?

Beitragvon topas » 13.09.2014, 11:55

Das sind doch aber alles uralte Hüte. Ich verstehe den Sinn des Threads immer noch nicht.
topas
 
Beiträge: 3791
Registriert: 16.08.2010, 12:47

Re: Was gehört unbedingt auf (m)einen Werkstattrechner?

Beitragvon FET16278 » 13.09.2014, 12:25

topas hat geschrieben:...Ich verstehe den Sinn des Threads immer noch nicht.


der sinn ergibt sich im kopfe des threaderstellers - mehr ist zur einer sinnfähigkeit bzw. sinndaseinberechtigung nicht nötig :wink:

selbst bei einer, im nachhinein, vermeidlichen sinnlosigkeit hat(te) es ja einen sinn :mrgreen:
:D Ich bin lieber jeden Tag glücklich als im Recht :D
FET16278
 
Beiträge: 690
Registriert: 10.06.2011, 10:15

Re: Was gehört unbedingt auf (m)einen Werkstattrechner?

Beitragvon topas » 13.09.2014, 12:26

Gut, dass wir mal darüber gesprochen haben... :D
topas
 
Beiträge: 3791
Registriert: 16.08.2010, 12:47

Nächste

Zurück zu Software

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste